Ratgeber Hausverkauf für private Verkäufer: So packen Sie’s an!

Sie möchten umziehen oder haben eine Immobilie geerbt? Ob in der Stadt oder auf dem Land, Neubau, Doppelhaushälfte oder renoviertes Einfamilienhaus – bevor Sie starten, sollten Sie sich zunächst ein paar Gedanken machen: Sind die Zeiten günstig, um Häuser zu verkaufen? Wie lange kann der Verkauf dauern bzw. wird der Erlös für andere Projekte benötigt? Welche Steuern sind zu entrichten? Muss eine Vorfälligkeitsentschädigung an die Bank geleistet werden? Soll anschließend eine andere Immobilie gekauft werden – wenn ja, wie sieht die Finanzierung aus?

Haus verkaufen: erste Schritte und Vorbereitung

Haben Sie sich zum Verkauf entschieden, steht die Organisation aller notwendigen Unterlagen auf dem Plan: Neben Grundriss, Lageplan und einem aktuellen Grundbuchauszug benötigen Sie für eine zuverlässige Wertermittlung auch Protokolle von Eigentümerversammlungen, Abrechnungen, Flächenangaben, Infos zu Rücklagen etc. Gerne können Sie sich hier auch an meiner Checkliste orientieren. Falls Sie nicht privat, sondern über einen Immobilienmakler verkaufen möchten, ist ein so genannter Makler-Alleinauftrag sinnvoll: So ist sichergestellt, dass dieser alle Unterlagen einholen kann (bei Hausverwaltung, Grundbuchamt, Stadtverwaltung, Notar). Zur Vorbereitung zählt außerdem die Überlegung, ob und was noch renoviert werden sollte. Nach den Renovierungsmaßnahmen sollten Sie geeignete Fotos machen und dann mit allen Unterlagen ein aussagekräftiges Exposé erstellen.

Haus verkaufen von privat: Vermarktung & Verhandlung

Innenstadt oder ruhiger gelegen, mit Balkon oder Terrasse, wie viele Zimmer und welche Lage: Verschiedenste Faktoren bestimmten den Kaufpreis. Informieren Sie sich über eine seriöse Hausbewertung, und überlegen Sie sich, zu welchem Preis und mit wie viel Verhandlungsspielraum Sie Ihre Immobilien anbieten möchten. Schätzen Sie Zeit und Kosten der Eigenvermarktung ab und informieren Sie sich ggfs. über den Einsatz eines Maklers – vor allem auch bei Erbengemeinschaften sinnvoll. Es folgt der Startschuss zur Vermarktung: Schalten geeigneter Anzeigen in verschiedenen Medien, Vorauswahl der Interessenten, Organisation der Besichtigungstermine, Nachtelefonieren, die wichtige Zweitbesichtigung. Denken Sie vorher darüber nach, wie eine Besichtigung abläuft und mit welchen Fragen Sie konfrontiert werden könnten. Informieren Sie sich darüber, worauf Sie hinweisen müssen (versteckte Mängel). Haben Sie mögliche Käufer gefunden, wird über den Kaufpreis verhandelt, eine Reservierungsvereinbarung getroffen und Sie sollten sich um die Prüfung der Finanzierungszusage kümmern.

Verkauft! Abwicklung und Übergabe der Immobilie

Sie sind sich einig geworden? Herzlichen Glückwunsch! Nun muss der zuständige Notar bestimmt und ein Termin zur Kaufvertragsbesprechung organisiert werden. Dabei ist auch zu klären, was alles in den Kaufvertrag muss (z.B. noch zu erledigende Arbeiten am Grundstück, Übernahme der Küche). Es folgen Auflassung und Kaufpreiszahlung, und danach steht einer Übergabe nichts mehr im Wege. Tipp: Legen Sie unbedingt ein Übergabeprotokoll an, das von beiden Seiten unterschrieben wird.

Wenn Sie Unterstützung beim Verkaufen von Immobilien im Raum Augsburg, München und Moosburg benötigen, stehe ich Ihnen gerne zur Seite! Hier erfahren Sie mehr zum Wohnungs- bzw. Hausverkauf.

2 Responses

  • Apr 17, 2019

    Mein Sohn hat eine Wohnung vom Vater geerbt und möchte die aber verkaufen. Wir begreifen, dass die Sanierung den Preis steigern lassen könnte. Die Tipps zur Vermarktung kommen ihm zu Hilfe!

    helga Apr 17, 2019
    Antworten
  • Mai 7, 2019

    Dankbar für die Checkliste und Tipps zum Verkauf der Immobilie! Nützlich für den Vater, der zu meiner Schwester umzieht. Wegen der Krankheit, die ihn pflegebedürftig macht.

    finn Mai 7, 2019
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.